ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Nicolas, der Kriegstreiber!

In Sachen Islamisierung Syriens sollte man über den „Kölner Tellerrand“ gucken

Nicolas Sarkozy ein Kriegstreiber auf Seiten der syrischen  Dchihadisten, noch dazu in Anspielung auf Libyen, ein „Wiederholungstäter“.  Eine Schlagzeile auf der Homepage rechter „Islamkritiker“? Weit gefehlt. Kritische Stimmen gibt es auch links vom Kölner Tellerrand, zum Beispiel bei der postsozialistischen Tageszeitung „Junge Welt“, die das infame doppelte Spiel des konservativen  Präsidenten Frankreichs enthüllt und weitgehend durchschaut. Ebenso wie die Massaker arabischer Rassisten an der schwarzen Bevölkerung, die als Gastarbeiter Ghaddafis von den Rebellen nach SS-Manier in „Sippenhaft“ genommen, gefoltert und hingerichtet wurden.

Sarkozy, der sich einerseits als „Kärcher“ gegen muslimische Jugendbanden vor den Toren Paris aufspielt, und nach den Attentaten von Toulouse den Retter der Grande Nation mimt, um sich Wählerstimmen aus dem rechten Lager zu sichern, gehört zu jenen westlichen Eliten, die den, von Saudi Arabien unterstützten islamistischen Kräften, den Weg frei bomben. Traditionell tritt er damit in die Fußstapfen von Slawenhasser Bush junior, der sich für die Ethnische Säuberung des Kosovo zu Gunsten der muslimischen Albaner aussprach. Irgendwann hat es sich vielleicht auch mal bei der  großen Kölner Plattform (PI) und deren Hirnakrobaten herum gesprochen: Konservative Eliten sind keine Koranverächter, sondern korrupte Kostgänger ihrer islamischen Handelspartner.  Motor der Islamisierung des Nahen Ostens ist  vor allem die USA. Bestes Beispiel ist Ägypten: Unter Nasser war Ägypten eine sozialistische Republik mit Anlehnung an die UDSSR. Religiöse Minderheiten wie Kopten genossen weitgehende Religionsfreiheit. Das kann man sogar auf der Insiderseite „Kopten ohne Grenzen“ nachlesen.  Frauen waren emanzipiert und unverschleiert. Erst als sich unter Sadat Ägypten den USA zuwandte, gewann der Islamismus an Einfluss. Unter den Augen der USA wurde Shariarecht eingeführt. Nicht von der Muslimbruderschaft sondern von der offiziellen Regierung. Die Bigotten Betschwestern Bush und co. sahen tatenlos zu, wie für die Christen im Nahen Osten die Luft immer dünner wurde. Abgesehen davon, dass alle amerikanischen Präsidenten Europa drängen, die Türkei in die EU aufzunehmen. Wer also „Proamerikanismus“ als wirkungsvolle Waffe gegen den Islamismus einsetzt, erschlägt sich mit seiner eigenen Keule.

Bis heute gilt im frommen US-amerikanischen Hinterland, samt ihren weiß getünchten, puritanisch, calvinistischen Holzkirchen, Zelt und Erweckungspredigern:

Hauptsache das Öl fließt und tumbe Hillibillis mit geladenen Flinten und rassistischen Sprüchen auf den Lippen können weiter billiges Benzin in ihre Sprit fressenden Pickups pumpen. Ein neuer konservativer Präsident  wird die weltweite Islamisierung  nicht stoppen, sondern nur noch beschleunigen. Wer die soziale Marktwirtschaft westlicher Industrienationen als „Sozialismus“ und Russland – nicht den Islamismus – immer noch als Hauptfeind der Welt ansieht, und sich wie ein gefräßiger Brontosaurus durch die letzten Rohstoffe der Welt frisst, wird sich weder um die Kopten noch um die Aramäer kümmern, sondern weiterhin seinen gierigen Rachen mit Rohöl aus Riad stopfen. Und der kleine Sarkozy wird ihm dabei den Schlauch halten.

Klaus Lelek

Mehr dazu:  www.jungewelt.de/2012/04-20/057.php

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 22. April 2012 von in Exstremismus/Terrorismus, News aus aller Welt.

RSS Blog von Gudrun Eussner

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

April 2012
S M D M D F S
« Mrz   Mai »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: