ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Ohne Erinnern gibt es keine Zukunft

Pressemitteilung vom Zentralrat der Armenier in Deutschland

„Die Wahrheit und die Aufarbeitung der Wahrheit gegen all diejenigen, die gern vergessen würden und ihre eigenen Politik mit dem Verdrängen machen.“ Diese Maxime stellte der SPD-Politiker Bernhard von Grünberg in den Fokus seiner Gedenkrede zum 97. Jahrestag des türkischen Völkermords an den Armeniern. In Frankfurt gedachten die Nachfahren der 1,5 Millionen Opfer von 1915 ihrer Toten, der Zentralrat der Armenier in Deutschland (ZAD) hatte zur zentralen Gedenkfeier in die Paulskirche geladen. Die Armenier fordern die rechtlich verbindliche Anerkennung des Völkermords durch den Deutschen Bundestag und sie fordern, die Leugnung anerkannter Völkermorde unter Strafe zu stellen. Diese Forderung übernimmt auch von Grünberg in seiner Gedenkrede:

„Da das Leugnen des Holocaust in Deutschland strafbar ist, muss auch das Leugnen des Genozids an den Armeniern strafbar werden. In diesen Fragen darf es keine Ungleichbehandlung geben.”

Bei der Verfolgung und dem Genozid an den Armeniern, so Bernhard von Grünberg, lief alles ganz ähnlich ab, wie später bei der Judenverfolgung in Deutschland. Nicht umsonst habe sich Adolf Hitler bei seinen Untaten auf die Ermordung der Armenier berufen. Der Redner betonte die besondere deutsche Verantwortung bei diesem Thema und stellte die Frage:

„Wie will die bundesdeutsche Gesellschaft das geschichtliche Erbe ihrer armenischen und armenisch-stämmigen Mitbürgerinnen und Mitbürger aufnehmen? Wie will und muss die Politik damit umgehen?“

Daraus leitet er die Forderung ab, die deutsche Bildungspolitik und den Geschichtsunterricht an deutschen Schulen grundsätzlich zu erneuern:

„Wir brauchen eine völlig neue Sichtweise auf die beiden letzten Jahrhunderte, eine aus dem Blickwinkel europäischer Politik – oder vielmehr: der immer schon interkulturellen Erfahrungen der Menschen, von denen auch die geschriebene Geschichte handeln sollte.“ Das Thema Völkermord gehört, fordert der Politiker, in die Schulen.

Ohne Erinnern gibt es keine Zukunft, so sein Fazit.

„Der Respekt und die Anerkennung vor den anderen Kulturen und religiösen Hintergründen muss unsere neue deutsche Identität sein.“

Grünberg fordert von Deutschland „Eindeutigkeit“ in der Frage des Völkermords an den Armeniern. Und er beharrt darauf, dass auch die Europäische Union auf die Türkei eingewirkt, dass sie

„im Verbund der europäischen Rechtsstaaten nur dann einen Platz finden kann, wenn eine gründliche und aufrichtige Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte stattgefunden hat“.

Spürnase: Klaus Lelek

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 30. Mai 2012 von in Völkermord - Christenverfolgung.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Mai 2012
S M D M D F S
« Apr   Jun »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: