ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Bundestag: Türkei soll Bestand von Kloster Mor Gabriel sichern

Nicht nur Berliner Regierungsparteien, auch SPD und Grüne besorgt
15.06.2012

Berlin, 15.06.2012 (KAP) Der Deutsche Bundestag fordert von der Türkei die Achtung der Religionsfreiheit und den Erhalt des syrisch-orthodoxen Klosters Mor Gabriel. CDU und FPD forderten in einem am Donnerstag im Parlament behandelten Antrag von der Bundesregierung und der EU, sich bei der türkischen Regierung für die syrisch-orthodoxe Minderheit im Land einzusetzen und deren Existenzgrundlage zu garantieren. In einem fast gleichlautenden Antrag betonte die SPD, dass Ankara die syrisch-orthodoxen Christen als Minderheit die Rechte gewähren müsse, die auch in der EU-Beitrittspartnerschaft mit der Türkei eindeutig festgelegt seien.
Nach den Worten des Vorsitzenden des Menschenrechtsausschusses, Tom Koenigs (Grüne), beleuchtet der Streit um den durch ein Enteignungsverfahren gefährdeten Fortbestand des Klosters beispielhaft, „wie fragil die Lage der Religionsfreiheit am Bosporus ist“. Der laufende Prozess könne als Spitze des Eisbergs gelten. Es würden auch „zahlreiche andere Klöster und aramäische Ortschaften mit ähnlichen Enteignungsverfahren überzogen“, so Koenigs.
Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) forderte von den türkischen Behörden, „alles zu unterlassen, was diesen einzigartigen Ort der Christenheit gefährden kann“. Mor Gabriel sei „auch durch die Haltung der Behörden und Gerichte in der Türkei seit langem in seinem Fortbestand bedroht“. Er kritisierte, dass am vergangenen Mittwoch erneut der Gerichtstermin im sogenannten „Wald“-Verfahren gegen den Vorsitzenden der Gemeindestiftung des Klosters, Kyriakos Ergün, zum inzwischen fünften Mal verschoben worden sei. Er warf dem Gericht „eine Verschleppung der rechtlichen Klärung des Verfahrens“ vor.
Das im Jahr 397 gegründete Kloster ist eines der ältesten christlichen Klöster überhaupt. Derzeit leben dort 14 Nonnen und zehn Mönche. Nach Angaben von Menschenrechtlern sind in der Region Tur Abdin und im Nordirak Hunderte der verbliebenen Christen von Enteignungen bedroht. Im Zusammenhang mit der erstmaligen Landvermessung zur Anlage von Grundbüchern in der Region kam es zu zahlreichen Konflikten um Grundeigentum. Rund 300 Gerichtsverfahren seien anhängig. Darunter ist der Streit um Liegenschaften des Klosters Mor Gabriel der bekannteste.

http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/47543.html

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 19. Juni 2012 von in Artikel über Aramäer, Völkermord - Christenverfolgung.

RSS Blog von Gudrun Eussner

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Juni 2012
S M D M D F S
« Mai   Jul »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: