ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Die große Familie hält zusammen

Aramäischer Fernsehsender Suryoyo Sat ist per Satellit in 86 Ländern zu empfangen – Studio auch in Gütersloh

Aus dem Gütersloher Studio von Suryoyo Sat kommen zahlreiche Beiträge für ein weltweit ausgestrahltes aramäisches Fernsehprogramm. Mit zu dem Team von ehrenamtlichen Helfern gehören Elisabeth Aydin, Mathay Aydin und Mahbe Bulut. Foto: Carsten Borgmeier

 

Freitag, 27. Juli 2012
– 01:55 Uhr
Von Stefan Lind

Gütersloh (WB). Nach der Sendung noch einen Gruß an die Verwandtschaft in die Kamera sprechen? Im deutschen Fernsehen ist das undenkbar, bei Suryoyo Sat dagegen gang und gäbe. Hinter diesem Namen verbirgt sich der weltweit agierende Fernsehsender der Aramäer, der auch ein Studio in Gütersloh unterhält. »Wir sind eine große Familie«, sagt Reporterin und Moderatorin Elisabeth Aydin. Die Angehörigen der aramäischen Gemeinschaft sind über den ganzen Erdball verteilt. 16000 leben allein im Kreis Gütersloh, 30000 in Nordrhein-Westfalen, 100000 im Bundesgebiet. Kein Wunder also, dass aus Deutschland eine große Zahl von Beiträgen zum Gesamtprogramm von Suryoyo Sat beigesteuert wird. Es ist über den Satelliten Hotbird in 86 Ländern zu empfangen, gleichzeitig gibt es einen Live-Stream im Internet. Die Zentrale sitzt in Schweden, Studios gibt es außerdem in Holland, der Schweiz, in Syrien, im Libanon – und in Gütersloh.

 

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Gütersloher Freitags-Ausgabe des WESTFALEN-BLATTES oder in unserem E-Paper.

http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2012-07-27-die-grosse-familie-haelt-zusammen/702/

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 27. Juli 2012 von in Artikel über Aramäer.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Juli 2012
S M D M D F S
« Jun   Aug »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: