ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Punk-Gören und Muschi-Imperialisten

Das ist jetzt die neueste Masche. Angefangen hat es in der Ukraine. Kurz  nachdem die Bild-Zeitung die Brüste von der Titelseite geholt hatte, wurde das Frischfleisch in Kiew als der ultraschrille Protest entdeckt. Liebe Leute in den künftigen Kolonien, merkt Ihr nicht, wie ihr hier verascht werdet? Und Ihr verrückten Protest-Weiber: Wäre es nicht besser, gegen die Zwangsprostituierung, zu der Eure Jugend durch einheimische Luden und europäische Menschenhändler verdammt ist, zu kämpfen – anstatt dafür unter vermeintlich politischer Flagge auch noch Reklame zu laufen?

Jetzt also Moskau. Kein Aas würde sich da für Frauen interessieren, die in der Innenstadt die Nippel zeigen. Die Ladies dort sind eh aufgebrezelt, aber hallo! Alles erlaubt, jedem Tierchen sein Pläsierchen. Und demonstrieren darf man dort auch, entgegen der dämlichen Berichte in westlichen Medien. Schließlich sind doch im russischen Frühling, der schon im Dezember ausbrach, ein paar Wochen lang alle Pappnasen auf der Straße gewesen. Als dann aber der Katzenjammer kam, weil Putin die Wahlen so unzweideutig gewonnen hatte, dass sogar Claudia Roth ihreTränen rasch abgeschminkt hat, ging das Pussy-Theater los.

Sollen sie das Christentum kritisieren, sollen sie Putin kritisieren. Aber warum zum Teufel muss man dazu in die Kirche gehen und die Gefühle jener verletzen, die im Gegensatz zu diesen debilen Disco-Miezen tatsächlich an etwas GLAUBEN, die WERTE haben und TRADITIONEN schätzen? Ihr “Punk-Gebet” ist eine einzige Verhöhnung für jeden religiösen Menschen – und das sind nun mal die Mehrheit der Russen. Auszug: “Um den Heiligsten nicht zu betrüben / Müssen Frauen gebären und lieben. / Göttlicher Dreck, Dreck, Dreck! / Göttlicher Dreck, Dreck, Dreck! / Mutter Gottes, Du Jungfrau, werde Feministin, / Werde Feministin, werde Feministin! / Kirchlicher Lobgesang für die verfaulten Führer / Kreuzzug aus schwarzen Limousinen. / In die Schule kommt der Pfarrer, / Geh zum Unterricht – bring ihm Geld. / Der Patriarch glaubt an Putin. / Besser sollte er, der Hund, an Gott glauben. / Der Gürtel der Seligen Jungfrau ersetzt keine Demonstrationen / Die Jungfrau Maria ist bei den Protesten mit uns! / Mutter Gottes, Du Jungfrau, vertreibe Putin! / Vertreibe Putin, vertreibe Putin!“

Singt doch diesen Madonna-für-Arme-Schwachsinn auf Euren Konzerten zu Euresgleichen! Natürlich, da kommen immer weniger, denn die russische Jugend ist unter Putin aufgewacht und glaubt nicht mehr, wie unter Jelzin, jeden westlichen Dreck. Deswegen musstet ihr in die Kirche, weil ihr nur so das Publikum bekommen habt, das Ihr im normalen russischen Kulturbetrieb nicht bekommen hättet.

Es spricht für den russischen Staat, dass er – anders als der deutsche – nicht zulässt, dass die religiösen Wurzeln der eigenen Nation in den Schmutz gezogen werden. Deswegen ist das Verfahren richtig, und sie sollen ruhig auch zu drei Jahren Haft verurteilt werden. Klare Kante – ich bin dafür. Klug wäre es allerdings, die Dämchen nach ein paar Wochen zu begnadigen. Nicht, dass sie auch noch als Märtyrerinnen reüssieren und zusammen mit Chodorkowsky dann weiter durch alle westlichen Gazetten flennen. Lasst das Trio raus und gebt ihnen einen Freiflug nach Berlin – dort sind eh so viele Verrückte, da fallen sie nach drei Tagen nicht mehr auf.

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/08/10/fuck-off-pussy-riot/

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 12. August 2012 von in Sonstiges.

Neueste Twitter Meldungen!

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

August 2012
S M D M D F S
« Jul   Sep »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: