ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Hunderttausende getötet Türkei weiss von nichts

Im Rahmen der CSI-Veranstaltungsreihe sprach der türkische Historiker Taner Akçam über den Genozid von 1915 und seine Bedeutung heute.

 

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren im Osmanischen Reich etwa 20 % der Bevölkerung christlich. Viele Christen lebten im Süd­osten der heutigen Türkei. Dort stellten sie in einigen Städten (zum Beispiel in Van) sogar die Mehrheit. Heute ist der Anteil der christlichen Bevölkerung auf weniger als 1 % geschrumpft.

 

 

Planmässige Ausrottung

 

 

«In der Türkei gab es ein Massaker nach dem andern», sagte Taner Akçam. Er sprach auf Einladung von CSI im Juni über den Genozid im Osmanischen Reich von 1915 und stellte sein neues Buch zu diesem Thema vor (siehe Kasten). Akçam schätzt, dass von den etwa 17 Millionen Einwohnern Anatoliens ein Drittel von Deportationen und Massakern betroffen war.

Die planmässige Beseitigung der Christen begann 1913 mit den Griechen: Diese wurden grös­stenteils nach Griechenland ausgeschifft. Mit Bulgarien und Serbien gab es eine Art «Tauschhandel»: Christen gegen Muslime. Zehntausende wurden so «umgetauscht». Schon bei diesen Massnahmen kamen immer wieder Menschen ums Leben. Doch 1915 erreichte die systematische Vertreibungskampagne das Ausmass eines Genozids: Nach Akçams Angaben kam über eine Million Armenier ums Leben. Unzählige armenische Kinder wurden von ihren Familien getrennt und als Pflegekinder (und Sklaven) türkischen Familien übergeben.

 

 

Die Gründe für den Genozid

 

 

Weshalb diese Verbrechen? Die Christen lebten doch bereits seit Jahrhunderten im Osmanischen Reich. Wenn sie auch den muslimischen Staatsbürgern nicht gleichgestellt waren, so waren sie als sogenannte Dhimmis doch zumindest geduldet und genossen einen gewissen Schutz – solange sie ihren diskriminierenden Pflichten gewissenhaft nachkamen. Dazu gehörte beispielsweise die Zahlung einer Sondersteuer.

Die regierenden Jungtürken seien keineswegs religiöse Fanatiker gewesen, klärte Akçam auf. Viele seien im Westen ausgebildet worden und hätten sich als «Gesellschaftsplaner» gesehen. Sie nahmen die Christen als Bedrohung wahr. Die Grossmächte, so Akçam, benutzten die Christen nämlich immer wieder als Vorwand, um ihre eigenen machtpolitischen Interessen gegenüber dem Osmanischen Reich durchzusetzen und sich in innere Angelegenheiten einzumischen. Dies verstärkte die Angst vor dem Zerfall des Osmanischen Reichs, die durchaus begründet war: Im Laufe des 19. Jahrhunderts verlor das Osmanische Reich 60 % seines Territoriums, im Oktober 1912 dann 80 % der europäischen Ländereien und fast 70 % seiner europäischen Bevölkerung, rechnete Akçam vor. «Deshalb begann man, die Politik einer ethnisch-religiösen Homogenität mit türkisch-muslimischer Identität zu verfolgen.» Ein richtiger Türke ist ein Muslim – diese Ansicht ist bis heute weit verbreitet und führt dazu, dass religiöse Minderheiten diskriminiert und häufig auch bedroht und verfolgt werden.

 

 

Weshalb der Genozid geleugnet wird

 

 

Die offizielle Türkei weigert sich auch fast 100 Jahre später, den Genozid anzuerkennen – obwohl er wissenschaftlich unbestritten ist. Bei den Ermordeten handelt es sich nach offiziellen Verlautbarungen um «normale Kriegsopfer». Würde die Türkei den Genozid anerkennen, müsste sie ihre Gründerväter «als Mörder und Diebe» bezeichnen, begründete Akçam die türkische Weigerung. Zudem fürchte man Schadenersatzforderungen.

Die Anerkennung des Genozids könnte der Türkei aber die breite Akzeptanz verschaffen, die nötig ist, um ihren Anspruch, im Nahen Osten als Grossmacht aufzutreten, zu erfüllen. Diesen Anspruch – eine Art „Neo-Osmanismus“ – vertritt zum Beispiel Aussenminister Ahmet Davutoğlu: Er will Gebiete in Syrien, Griechenland, Bulgarien und Georgien wieder in die Türkei eingliedern.

Autor: Adrian Hartmann

 

 

 

 

Veranstaltungsreihe

 

 

CSI startete im Frühjahr eine Veranstaltungsreihe zur Zukunft religiöser Minderheiten im Nahen Osten. Am 7. März 2012 sprach Daniel Pipes, am 6. Juni Taner Akçam und am 12. Juni Habib C. Malik.

 

 

Daniel Pipes  

 

 

Veranstaltungsreihe  http://www.formime.ch  
Videos  http://www.youtube.com/ChristSolidarInt 

 

 

 

 

Bitte appellieren Sie an die türkische Regierung, den Genozid einzugestehen.
Mail

Download Unterschriftenbogen  

 

 

 

Taner Akçam CSI
Taner Akçam wurde 1953 in der Provinz Ardahan im Nordosten der Türkei geboren. Er interessierte sich früh für politische Fragen. Als 23-Jähriger wurde er festgenommen und wegen seiner Tätigkeit als Chefredaktor einer politischen Studentenzeitung zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Auf öffentlichen Druck hin liess man ihn ein Jahr später wieder frei. Er bekam in Deutschland Asyl. Heute wohnt und lehrt er in den USA. Er ist der erste türkische Historiker, der den Genozid öffentlich anerkannte.

 Turkey’s Human Rights Hypocrisy 
Artikel von_Taner_Akçam, 19.07.12

 

 

Akçams neues Buch
Akçams neues Buch
Taner Akçam stellte am CSI-Anlass auch sein Buch vor, das diesen Frühling erschienen ist: The Young Turks’ Crime against Humanity. The Armenian Genocide and Ethnic Cleansing in the Ottoman Empire. Akçam wertet zahlreiche Quellen aus türkischen Archiven aus, vor allem Telegramme des Innenministeriums an die Ortsbehörden in Anatolien (Osttürkei). Diese belegen es deutlich: Der Genozid wurde von den Behörden angeordnet.
Das Buch kann bei uns bestellt werden. (solange Vorrat)

 

http://www.csi-schweiz.ch/tuerkei.php

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 20. August 2012 von in Artikel über Aramäer, Völkermord - Christenverfolgung.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

August 2012
S M D M D F S
« Jul   Sep »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: