ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Zwangslandung bringt Türkei in Erklärungsnot

Syrisches Flugzeug in Ankara (Foto: dpa)

Russland verärgert

Zwangslandung bringt Türkei in Erklärungsnot

Nach der erzwungenen Landung einer syrischen Passagiermaschine in der türkischen Hauptstadt Ankara gibt es widersprüchliche Angaben über die beschlagnahmte Fracht.

Türkische Medien berichteten, Ermittler hätten rund 300 Kilogramm militärische Güter gefunden. Adressat sei das syrische Verteidigungsministerium gewesen. Darunter seien auch Gegenstände, die als Bauteile für Raketen verwendet werden könnten, meldete das Nachrichtenportal „Star“.

Der türkische Verkehrsminister Binali Yildirim bestätigte, dass ein Teil der Fracht „nach einer Expertenuntersuchung als zivilluftfahrtswidrig eingestuft und beschlagnahmt“ wurde. Details nannte er nicht.

Das Flugzeug war – aus Moskau kommend – am Abend in Ankara zur Landung gezwungen worden. Es durfte nach Durchsuchung der türkischen Behördenseine Reise nach Damaskus fortsetzen.

  • Russland und Syrien reagieren verärgert auf Flugzeugdurchsuchung
    tagesschau 17:00 Uhr, 11.10.2012 [Ina Ruck, ARD Moskau]
  • intern Download der Videodatei

Russische Militärs: Keine Waffen an Bord

Aus Russland hieß es unterdessen, die Maschine habe keine russischen Militärgüter transportiert. Ein ranghoher Vertreter der russischen Rüstungsexportindustrie sagte der Agentur Interfax: „Es waren keine Waffen oder irgendwelche Systeme oder Aggregate für Kampftechnik an Bord der Passagiermaschine – und sie konnten dort auch nicht sein.“

Zugleich forderte das russische Außenministerium die Regierung in Ankara auf, den Vorfall aufzuklären. Die Behörden sollten deutlich machen, wie es zu der erzwungenen Landung kommen konnte und wie sich ähnliche Vorfälle in Zukunft verhindern ließen. Russland sei besorgt, dass Leben und Sicherheit der 17 russischen Bürger, die sich an Bord der Maschine befanden, gefährdet worden seien.

Audio: Militärisches Gerät an Bord des Airbus?

00:00:00   00:00:00
00:00:00   00:00:00

AudioReinhard Baumgarten, ARD-Hörfunkstudio Istanbul11.10.2012 06:23 | 1’28

  • Download Download der Audiodatei:

Putin sagt Türkei-Reise ab

Russlands Präsident Wladimir Putin sagte eine für Montag geplante Reise in die Türkei ab. Nach offiziellen Angaben kann sich Putin wegen anderer Termine nicht mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan treffen. Die Zeitung „Wedomosti“ zitierte einen Beamten des Kreml mit den Worten, Putin wolle sich in dem eskalierenden Konflikt zwischen Syrien und der Türkei nicht auf eine Seite stellen.

Der syrische Verkehrsminister Mahmud Said warf einem Fernsehbericht zufolge der Türkei „Luftpiraterie“ vor. Das Abfangen eines syrischen Verkehrsflugzeugs durch die türkische Luftwaffe verletze internationale Verträge über die zivile Luftfahrt, zitierte der libanesische Sender Al Manar den Minister.

Angespannte Beziehungen

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Syrien sind äußerst angespannt. Die Türkei stellt sich im Syrien-Konflikt offen auf die Seite der Aufständischen und hat etwa 100.000 Flüchtlinge und Oppositionelle aufgenommen. Seit rund einer Woche schlagen im türkischen Grenzgebiet immer wieder Granaten aus Syrien ein, die Türkei feuert zurück.

http://www.tagesschau.de/ausland/flugzeug-tuerkei104.html

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 11. Oktober 2012 von in News aus aller Welt und getaggt mit , , , .

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Oktober 2012
S M D M D F S
« Sep   Nov »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: