ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

200 Schwerverletzte bei Unruhen auf Tahrir-Platz

In Ägypten ist ein neuer Machtkampf entbrannt – mit Worten, Pflastersteinen und Eisenstangen. Die Auseinandersetzung der regierenden Islamisten und der Justiz hat in Kairo zu den heftigsten Unruhen seit Mursis Wahl geführt.
Der politische Streit wird jetzt in Ägypten wieder mit Fäusten ausgetragen. Islamisten und Vertreter von Parteien aus dem linken und liberalen Spektrum gingen am Freitag während einer Kundgebung auf dem Tahrir-Platz in Kairo aufeinander los.
Nach Angaben von Augenzeugen und Krankenhausärzten wurden 200 Demonstranten schwer verletzt.

Anhänger des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi schlugen mit Stöcken und Eisenstangen um sich. Sie zerlegten eine Tribüne der säkularen Opposition. Nach Angaben von Augenzeugen flogen auch Steine von beiden Seiten. Die Polizei griff nicht ein. Gegner der Islamisten zündeten zwei Busse an, mit denen die Muslimbruderschaft Anhänger aus den nördlichen Provinzen nach Kairo gebracht hatte.

„Das Volk will die Säuberung der Justiz“

Die Islamisten riefen auf dem Tahrir-Platz: „Das Volk will die Säuberung der Justiz“ und „Wir lieben dich, oh Mursi“. Sie trugen Bilder von Hassan al-Banna, dem Gründer der Muslimbruderschaft. Die „Revolutionsjugend“ und Mitglieder verschiedener linker Parteien schrien ihnen entgegen: „Nieder mit der Herrschaft der Muslimbrüder“ und „Nieder mit dem Verfassungsrat“.

Präsident Mursi, der seine politische Heimat in der Muslimbruderschaft hat, hatte am Donnerstag den Generalstaatsanwalt Abdelmagid Mahmud entlassen. Hintergrund dafür war ein Freispruch für 24 ehemalige Funktionäre. Diese waren verdächtigt worden, Anfang Februar 2011 einen Angriff berittener Schlägertrupps auf Demonstranten in Kairo organisiert zu haben. Damals, als sich die Proteste gegen Präsident Husni Mubarak richteten, hatten die Islamisten noch Seite an Seite mit Menschenrechtlern, Linken und Liberalen demonstriert.

Generalstaatsanwalt weigert sich, Amt aufzugeben

Die Staatsmedien berichteten am Freitag, der Generalstaatsanwalt weigere sich, sein Amt aufzugeben. Mahmud sagte demnach, Mursi dürfe ihn gemäß der geltenden Verfassung nicht entlassen. Unterstützung erhielt der Generalstaatsanwalt von der Berufsgenossenschaft der Richter. Diese erklärte, Mursi sei für die Sicherheit von Mahmud verantwortlich. Es dürfe nicht angehen, dass der Generalstaatsanwalt demnächst von Anhängern bestimmter politischer Parteien mit Gewalt daran gehindert werde, seiner Arbeit nachzugehen.

Die linken und liberalen Parteien hatten sich am Mittag zu einer bereits seit Wochen geplanten Kundgebung gegen Mursi und das von Islamisten dominierte Verfassungskomitee versammelt. Die Islamisten hatten ihre Anhänger kurzfristig dazu aufgerufen, zur selben Zeit auf dem Platz zu protestieren. Das Motto ihrer Kundgebung lautete: „Säuberung der Justiz“.

 

frz/dpa


Machtkampf in Kairo: 200 Schwerverletzte bei Unruhen auf Tahrir-Platz – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/machtkampf-in-kairo-200-schwerverletzte-bei-unruhen-auf-tahrir-platz_aid_837944.html

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 13. Oktober 2012 von in Exstremismus/Terrorismus, News aus aller Welt, Sonstiges und getaggt mit , , , , .

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Oktober 2012
S M D M D F S
« Sep   Nov »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: