ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Aramäer sehen sich voll integriert

Delmenhorst
Mädchen der aramäischen Gemeinde zeigen Tänze aus der Heimat ihrer Vorfahren.Foto: Andreas Nistler

2012-10-23 13:49

Aramäer sehen sich voll integriert

500 Gemeindemitglieder und Gäste haben am Sonntag an der Elsflether Straße gefeiert. Auch der aramäische Erzbischof war vor Ort.

Von Helmuth Riewe

Delmenhorst. Im Beisein des in Warburg residierenden aramäischen Erzbischofs Dr. Mor Julius Hanna Aydin hat die St. Johannes-Gemeinde der syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochien am Sonntag den elften Jahrestag der Einweihung ihres Kirchengebäudes an der Elsflether Straße gefeiert.

Mehr als 500 Gemeindemitglieder und Gäste drängelten sich in und vor dem Gemeindezentrum, um Lied- und Tanzvorführungen sowie Vorträge des Bischofs zu hören. Unter die Ehrengäste hatte sich neben Vertretern der christlichen, muslimischen und jüdischen Gemeinden auch der stellvertretende Generalkonsul Abdullah Metin Durmus (Hannover) gemischt. „Uns ist es wichtig, vielfältige Kontakte nach allen Seiten zu halten“, so der stellvertretende Gemeindevorsitzende Gabriel Eker.

Nach einem festlichen Gottesdienst, in dem zahlreiche neue Messdienerinnen und Messdiener in ihr Ehrenamt eingeführt wurden, wurde eine Ausstellung eröffnet, die an die Herkunft der 380 Delmenhorster Aramäer-Familien aus der südtürkischen Region Tur Abdin erinnerte.

Die Gemeindemitglieder seien längst endgültig in Delmenhorst und in Deutschland angekommen, erläuterte Eker. Die ganz überwiegende Zahl, mehr als 90 Prozent, der hier lebenden Aramäer verfüge über die deutsche Staatsbürgerschaft.

http://www.dk-online.de/nachrichten/lokal/delmenhorst/324047-25/story.csp

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 24. Oktober 2012 von in Artikel über Aramäer.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Oktober 2012
S M D M D F S
« Sep   Nov »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: