ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Verheerender Bombenanschlag in Syrien – über 60 tote Aramäer und Drusen

54 Tote bei Bombenserie in Vorort von Damaskus

Verheerender Bombenanschlag in Syrien

  • Attentäter zündeten mehrere Sprengsätze in Christenviertel.
  • Kampfjet der syrischen Armee abgeschossen.
  • Syrische Rebellen rüsten weiter auf.
In Jaramana, einem Vorort von Damaskus, explodierten zwei Autombomen.

In Jaramana, einem Vorort von Damaskus, explodierten zwei Autombomen.APAweb / SANA / HOPD

Damaskus. Bei Bombenanschlägen in einem vorwiegend von Christen und Drusen bewohnten Viertel der syrischen Hauptstadt Damaskus sind am Mittwoch mindestens 54 Menschen getötet worden. Die meisten geborgenen Leichen seien schwer verstümmelt, berichtete Rami Abdel Rahman, Leiter der oppositionsnahen syrischen Menschenrechts-Beobachtungsstelle, der dpa. Etwa 80 weitere Menschen wurden schwer verletzt.

 

 

Nach Angaben von Regimegegnern explodierten in dem Vorort Jaramana am Morgen kurz hintereinander vier Sprengsätze. Zwei der Bomben waren in Autos versteckt. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, bei der Explosion zweier Autobomben seien 34 Menschen umgekommen. Augenzeugen berichteten der dpa, die meisten Opfer seien Frauen und Kinder. Es seien Brände ausgebrochen.

Die Bewohner des Viertels hatten zu Beginn des syrischen Bürgerkrieges versucht, sich aus der bewaffneten Auseinandersetzung herauszuhalten. Die Lage in dem Stadtteil spitzte sich jedoch in den vergangenen Monaten zu, nachdem dort mehrfach Bomben explodiert waren.

Die bewaffneten Regimegegner berichteten unterdessen, sie hätten in einem ländlichen Gebiet in der Provinz Aleppo ein Kampfflugzeug abgeschossen. Der Pilot soll schwer verletzt überlebt haben. Die Regimegegner veröffentlichten im Internet ein Video, das zeigt, wie ein am Kopf verwundeter Mann in Uniform von einem Zivilisten auf dem Rücken getragen wird.

Der Leiter der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter, Rami Abderrahman sagte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa, die Rebellen hätten erstmals Boden-Luft-Raketen eingesetzt. „Wir haben gesehen, dass einige dieser neuen Raketen verwendet werden, zum Beispiel als am Dienstag am Stadtrand von Aleppo ein Hubschrauber abgeschossen wurde.“

Nach unbestätigten Angaben aus Oppositionskreisen sollen in der vergangenen Woche über die Türkei Raketen an die Rebellen geliefert worden sein. Oppositionelle hatten berichtet, zuvor sei es den Rebellen nur gelegentlich mit viel Glück gelungen, ein Flugzeug im Tiefflug von einem Dach aus mit dem Maschinengewehr anzugreifen.

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/welt/weltpolitik/504441_Verheerender-Bombenanschlag-in-Damaskus.html

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 28. November 2012 von in Artikel über Aramäer, Völkermord - Christenverfolgung.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

November 2012
S M D M D F S
« Okt   Dez »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: