ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Gütersloh: Angriffe auf Suryoyo-Sat Studio!

Staatsschutz ermittelt nach drei Anschlägen

Reinigungsarbeiten: Jakub Aydin, Mitarbeiter der Werbeagentur Aram Media und selbst Aramäer, entfernt die Schmierereien an den Fenstern.

Gütersloh (gl). Der Staatsschutz ist seit Donnerstagmorgen wieder einmal im Einsatz in Gütersloh. Dabei scheint es sich bei den Schmierereien, die an einer Werbeagentur, am Fernsehsender Suryoyo-Sat und an einem Wohnhaus entdeckt wurden, nicht um rechtsextremistische Propaganda zu handeln. Alle Gebäude werden von Aramäern genutzt und bewohnt.

 „Es ist möglich, dass sich der Konflikt, der in Syrien ausgetragen wird, jetzt auch nach Gütersloh durchschlägt“, sagt Kriminalhauptkommissar Ulrich Buchalla, Kommissariatsleiter für politisch motivierte Ausländerkriminalität. „Das ist der Anfang“, steht in schwarzen Buchstaben auf einem roten Tor neben dem Eingang des aramäischen Medienvereins an der Georgstraße. Die gläserne Tür ist mit einer roten Masse und mit einem weißen Pulver beschmiert. „Mehl und Ketchup“, vermuten die Ermittler nach der Spurensicherung.

Tomatensoße und Mehl

„Das ist Tomatensoße“, sagt der Inhaber der Werbeagentur Aram-Media an der Herzebrocker Straße. Der 32-jährige gebürtige Gütersloher gehört zur aramäischen Gemeinde in Gütersloh, die als größte in Deutschland gilt. Die Agentur betreibt er seit 2010. Einen derartigen Anschlag hat er noch nicht erlebt. „So etwas kennt man höchstens aus dem Fernsehen.“ An den Fenstern seiner Büroräume kleben noch Reste von Mehl und Soße. Den größten Teil hat er bereits abgewischt. Auch die schwarzen aufgesprühten Buchstaben hat er entfernt. „Das ist der Anfan“ stand auf seinen Glasflächen. Für das g blieb den Sprayern nicht genug Platz.

Aramäer, die gegen Assad aufbegehren

Am Wohnhaus am Brockweg, in dem der 34-jährige Bruder des 32-Jährigen mit seiner Frau und den beiden Töchtern wohnt, haben sich die Vandalen ebenfalls kurz gefasst: „Anfang“, steht auf der Mauer neben dem Haus. Auf dem Garagentor kleben Mehlpampe und Tomatensoße. „Es gibt eine kleine Gruppe Aramäer, die gegen die Regierung Assads in Syrien aufbegehrt“, vermutet der 34-Jährige, der zu den aktivsten Mitarbeitern bei Suryoyo-Sat gehört und nicht mit Namen genannt werden will. Der Sender strahlt europaweit seine Beiträge aus und erklärt auf seiner Internet-Seite, dass er unabhängig von Regierungen, Staaten und Institutionen sei. Suryoyo-Sat widme sich der Europäischen Integration und der Verständigung zwischen den Völkern. „Es gibt einige Aramäer, denen wir nicht radikal genug sind.“

Weitere Zeugen gesucht

Die Einschätzung des Familienvaters deckt sich damit mit der Ulrich Buchallas. Der Staatsschutz hat am Donnerstag vor allem die Nachbarn der drei Objekte befragt, ob sie in der Nacht irgendetwas bemerkt haben und wertet jetzt die Ergebnisse aus. Hinweise von Zeugen nehmen die Beamten auch unter w 05241/8690 und unter w 0521/5450 entgegen.

 http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/guetersloh/Staatsschutz-ermittelt-nach-drei-Anschlaegen-a9162c2b-97ba-443d-ba30-88e8f8ab6496-ds
Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 31. Januar 2013 von in Artikel über Aramäer, Diaspora und getaggt mit .

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Januar 2013
S M D M D F S
« Dez   Feb »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: