ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Graffiti-Spur führt nach Syrien

Quelle: http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-01-31-graffiti-spur-fuehrt-nach-syrien/613/

Unbekannte beschmieren Wohn- und Geschäftshäuser einer aramäischen Familie

Jakub (25), jüngster der drei Brüder, reinigt die Schaufenster des Werbebüros an der Herzebrocker Straße. Foto: Carsten Borgmeier

 

Donnerstag, 31. Januar 2013
– 18:47 Uhr
Von Carsten Borgmeier

Gütersloh (WB). Drei Wohn- und Geschäftshäuser einer aramäischen Familie sind in der Nacht zu Donnerstag in Gütersloh beschmiert worden. »Das ist erst der Anfang«, sprühten bislang unbekannte Täter in großen Buchstaben auf Fassaden und Schaufenster. Einen rechtsradikalen Hintergrund schließt der Staatsschutz Bielefeld aber aus.

Die betroffenen Gebäude befinden sich an Herzebrocker- und Georgstraße sowie am Brockweg. Bei den Geschädigten handelt es sich um drei Brüder, von denen die beiden jüngeren (25 und 32 Jahre alt) eine Werbeagentur an der Herzebrocker Straße und einen Hermes-Paketshop betreiben. Der älteste Bruder (35) soll als Studioleiter bei dem im Madison-Fit-Garden an der Georgstraße ansässigen Fernsehsender der Aramäer tätig sein. Auch die Privatunterkunft des TV-Journalisten am Brockweg wurde beschmiert.

Nach Auskunft des ermittelnden Kommissariatsleiters Ulrich Buchalla aus der Staatsschutzabteilung der Bielefelder Polizei sind die Ursachen für den Graffiti-Anschlag, bei dem nur geringer Sachschaden entstand, im Syrienkonflikt zu suchen. Viele im Kreis Gütersloh lebende Mitglieder dieser christlichen Volksgruppe hätten Wurzeln im derzeit umkämpften Syrien. Im Kreis Gütersloh leben seinen Angaben nach etwa 15 000 Aramäer. Daher schließt Ulrich Buchalla nach bisherigem Ermittlungsstand Rechtsradikale als Urheber der Schmierereien aus. Weitere Auskünfte gab er zu dem Vorfall nicht. Es sei aber der erste Anschlag dieser Art auf Aramäer im Bereich Gütersloh und Bielefeld.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Freitagsausgabe der Gütersloher Ausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 1. Februar 2013 von in Artikel über Aramäer, Diaspora.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Februar 2013
S M D M D F S
« Jan   Mrz »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: