ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Schwere Zeiten für Christen in Nahost

QUELLE: http://www.dw.de/schwere-zeiten-f%C3%BCr-christen-in-nahost/a-16709876

In den Ländern des arabischen Frühlings sind die Christen zwischen die Fronten geraten. Viele verlassen ihre Heimat. Aber auch andere Minderheiten fühlen sich bedroht.

Freiheit, Würde, Gleichberechtigung – das waren die Schlagworte, mit denen die Menschen in Tunesien, Ägypten und Libyen Anfang 2011 gegen ihre Herrscher protestierten. Doch zwei Jahre nach dem Sturz von Ben Ali, Mubarak und Gaddafi ist von dieser Stimmung nur noch wenig zu spüren. Der so genannte arabische Frühling hat nicht die Liberalisierung gebracht, die viele sich gewünscht hatten. Mittlerweile scheint es, als sei vor allem die Religionsfreiheit auf der Strecke geblieben.

Minderheiten in Bedrängnis

Das bekommen besonders die christlichen Gemeinden zu spüren, die ihre Wurzeln zum Teil bis zur Entstehung des Christentums im 1. Jahrhundert zurückverfolgen können. Die Christen sind zwar nicht die einzige religiöse Minderheit, die in den arabischen Ländern unter Verfolgung und Vertreibung leidet. Aber sie bekommen die Folgen des arabischen Frühlings auf besondere Weise zu spüren. Denn die Gegenden im Nahen Osten, in denen sie sich frei entfalten und bewegen können, haben sich in den vergangenen Jahren extrem verringert – während Anschläge, zum Beispiel auf Kirchen in Bagdad und Alexandria, zugenommen haben.

Christliche Gemeinde in Libyen (Foto: AFP)Die christlichen Gemeinden in Libyen fürchten um ihre Sicherheit

„Historisch war der Libanon sehr lange Zeit eine Alternative für die Christen“, sagt Martin Tamcke, Professor für Ökumenische Theologie an der Universität Göttingen. „Später war es dann Syrien. Doch diese Fluchtmöglichkeiten sind in den vergangenen Jahrzehnten für die Christen alle weggebrochen“, erklärt der Theologe mit Blick auf die Bürgerkriege im Libanon und in Syrien. „Es gibt im Orient keine wirkliche Alternative mehr für sie.“ Das gilt für die Kopten in Ägypten genauso wie für die Assyrer im Irak.

Angst vor Verfolgungen

Christoph Klitsch-Ott, Referatsleiter für Afrika und den Nahen Osten bei der katholischen Hilfsorganisation Caritas International, hat beobachtet, dass Christen vor allem von islamistischen Gruppierungen oft als „fünfte Kolonne des Westens“ betrachtet werden. Unabhängig davon, welche politischen Ansichten sie vertreten, geraten sie so in den Fokus von Verfolgungen. Denn extremistische Islamisten, zumeist salafistische Gruppen, die in den arabischen Ländern einen Gottesstaat errichten wollen und mit Geld unter anderem aus Saudi-Arabien unterstützt werden, haben in den vergangenen zwei Jahren in vielen Regionen an Einfluss gewonnen.

Christliche Symbolik im Libanon
(Foto: Sharbel Tanios)Lange galt der Libanon als Zufluchtsort für die Christen im Nahen Osten

„Es gibt im Moment mehr Übergriffe auf christliche Einrichtungen und christliche Gruppen, als es sie vor dem arabischen Frühling gab“, bestätigt auch Harald Suermann, Professor am Institut für Orient- und Asienwissenschaften an der Universität Bonn. Ein Grund, warum immer mehr Christen ihre arabischen Heimatländer verlassen. „Gerade diejenigen aus der Mittel- und Oberschicht, die die Möglichkeiten und auch die entsprechende Ausbildung haben, verlassen ihr Land“, sagt Christoph Klitsch-Ott. „Sie sehen für sich und ihre Kinder dort keine Zukunft mehr.“

Sorge vor islamistischem Staat

Vor allem in Syrien hat sich ihre Lage zugespitzt. „Es gibt Christen, die in Gebieten wohnen, wo Assad die Macht hat“, erklärt Harald Suermann. „Andere Christen leben in Gebieten, in denen die Opposition den Ton angibt. Und je nachdem, wo sie leben, müssen sie sich unterschiedlich dazu verhalten.“ Auch wenn viele Christen gegen das Regime von Baschar al-Assad sind, gelten sie als regimetreu. Denn dass sie an einem sunnitischen islamistischen Staat kein Interesse haben, ist offensichtlich. „Die große Sorge der Christen ist, dass es nach einem Machtwechsel zu einem Regime kommt, das die Religionsfreiheit, die unter Assad beachtet wurde, nicht mehr beachtet wird“, sagt Harald Suermann. „Das war das einzige Menschenrecht, das er wirklich beachtet hat. Wenn das wegfällt, haben viele Christen die Befürchtung, wieder zu Bürgern zweiter Klasse zu werden.“

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 30. März 2013 von in Völkermord - Christenverfolgung.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

März 2013
S M D M D F S
« Feb   Apr »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: