ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Syrisch-orthodoxe Bischöfe: „Tiefe Sorge“ um Christenverfolgung

Heiliger Synod der syrisch-orthodoxen Kirche tagte unter dem Vorsitz des Patriarchen im Kloster Atchaneh im Libanon
16.09.2013

Damaskus, 16.09.2013 (KAP) „Tiefe Sorge und Schmerz“ hat der Heilige Synod der syrisch-orthodoxen Kirche angesichts der gegen die Christen im Nahen Osten gerichteten Verfolgung bekundet. Im Abschlusskommunique der Jahrestagung des Synods – der unter dem Vorsitz von Patriarch Mar Ignatius Zakka I. Iwas im Kloster Atchaneh bei Bikfaya im Libanon tagte – wird an die Morde, Zerstörungen und Vertreibungen erinnert, von denen vor allem Christen betroffen sind, wie die Stiftung „Pro Oriente“ am Montag berichtete.
Wörtlich heißt es in dem Kommunique: „Ihre Kirchen und Klöster werden niedergebrannt, ihre Institutionen zerstört, ihre Familien zerstreut und aus dem Land ihrer Vorväter vertrieben“. Die Bischöfe riefen die syrisch-orthodoxen Gläubigen auf, trotz aller Not im Gebet auszuharren und „den Glauben, die Geschichte, die Tradition und die aramäische Sprache – die Sprache Jesu – zu bewahren“. Die Mitglieder des Heiligen Synods appellierten an die Staatengemeinschaft und insbesondere an die Großmächte, den Nahen Osten vor dem Unheil zu bewahren, das sich auch „in andere Teile der Welt ausbreiten könnte“.
Mit besonderem Nachdruck forderten die Bischöfe „alle Menschen guten Willens und die Freunde des Friedens“ auf, sich weiterhin für die Freilassung der beiden entführten Aleppiner Metropoliten Mar Gregorios Youhanna Ibrahim und Boulos Yazigi einzusetzen. Nach wie vor habe keine Gruppierung die Verantwortung für die Entführung der beiden Metropoliten am 22. April übernommen.
Damaskus bleibt Sitz des Patriarchats
Der Heilige Synod entschied einstimmig, dass Damaskus weiterhin der Sitz des Patriarchats und damit die „geistliche Hauptstadt“ der mittlerweile weltweit verbreiteten syrisch-orthodoxen Kirche sein solle. Eine Verlegung des Patriarchatssitzes komme „unter keinen Umständen“ in Frage. In den letzten Monaten hatte es Stimmen gegeben, die für eine Verlegung des Patriarchatssitzes in den Libanon plädiert hatten; es gab aber auch Bestrebungen türkischer Politiker, um eine Rückkehr des Patriarchatssitzes in das Kloster Der-ul-Zafaran bei Mardin zu erreichen.
An den syrisch-orthodoxen Klerus, die Mönche und Nonnen appellierten die Mitglieder des Heiligen Synods, das „spirituelle und liturgische Leben durch Gebet, Fasten, Betrachtung, Bibelstudium“ zu vertiefen. Nur so könne die Botschaft des Glaubens durch Predigt und Lehre auf bestmögliche Weise an die Menschen von heute herangebracht werden.
Appell zu gewaltfreier Lösung der Krise
Schon zu Beginn seiner Tagung hatte der Heilige Synod betont, dass der Nahe Osten die Heimat der syrisch-orthodoxen Christen ist. Diese Christen seien stolz, „zu jenem Weltteil zu gehören, in dem Jesus Christus geboren wurde und gelebt hat“. Heute teilten sie mit ihren andersgläubigen Brüdern und Schwestern „das gleiche Leben und das gleiche Schicksal“. Es sei schmerzlich, zu sehen, „was in unserem geliebten Syrien geschieht, das unseren Namen trägt und unsere Kultur und unser Erbe umfasst“. Alle Gruppierungen seien dafür verantwortlich, dass die Gewalt, die Sprache der Waffen und des Mordens, aufhört. Alle müssten den Dialog des Friedens fördern, der die Basis für alle Reformen und für die Lösung der derzeitigen Krise darstelle.

http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/57249.html

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 16. September 2013 von in Artikel über Aramäer, Exstremismus/Terrorismus, News aus aller Welt, Völkermord - Christenverfolgung.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

September 2013
S M D M D F S
« Aug   Okt »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: