ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Wie vor 2000 Jahren – Die Sprache Jesu ist vom aussterben bedroht!

Diakon Simon Ok lehrt den Kindern der syrisch-orthodoxen Gemeinde in Ochsenfurt Aramäisch. Sie war die Welthandelssprache im Orient. In der Heimat der Aramäer, in der Türkei, steht sie kurz vor dem Aussterben.

Foto: Thomas Fritz
Lehrt und spricht Aramäisch: Diakon Simon Ok liest die Heilige Schrift von rechts nach links.
vergrößern
Shlomo lkulchun“, „Friede sei mit Euch“, ruft Pfarrer Isa Demir den Gläubigen zu. Die Sprache klingt geheimnisvoll, erinnert ein bisschen an Arabisch – auch die Schriftzeichen. Es ist die Sprache, die einst Jesus und seine Jünger gesprochen haben: Aramäisch. Im Heiligen Land ist sie vom Aussterben bedroht. Doch in Ochsenfurt wird die fast 2000 Jahre alte Sprache Kindern gelehrt und noch im Alltag gesprochen.

Es ist Palmsonntag. Die Sankt Malke Kirche in der Ochsenfurter Altstadt ist gut besucht. Kinder haben grüne Blätter verstreut, statt Palmbuschen. Junge Männer singen leidenschaftlich Kirchenlieder. Ältere Frauen bekreuzigen sich. Ministranten schwenken ständig das Weihrauchfass. Gut drei Stunden dauert der Gottesdienst. Danach trifft sich die Gemeinde im Pfarrsaal, zwei Stockwerke tiefer. Es wird wieder gebetet. Danach gemeinsam gegessen.

Auch Pfarrer Isa Demir gönnt sich nach dem langen Gottesdienst eine Stärkung, bevor er wieder ins gut 150 Kilometer entfernte Kirchardt bei Heilbronn fährt. Isa Demir ist Priester der syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochien. In Ochsenfurtist er nur an den hohen Festtagen, wie Ostern und Weihnachten. In der Zeit dazwischen predigt Diakon Simon Ok.

Weiterlesen: http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Wie-vor-2000-Jahren;art736,8092584

 

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 19. April 2014 von in Artikel über Aramäer, Diaspora, News aus aller Welt, Sprache und Schrift.

RSS Blog von Gudrun Eussner

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

April 2014
S M D M D F S
« Mrz   Mai »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: