ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Syrische Christen unter dem Assad-Regime – „Assad schützt nur sich selbst“

Syriens Diktator Baschar al-Assad präsentiert sich als Beschützer der religiösen Minderheiten im Land, insbesondere der Christen. Doch immer mehr syrische Christen im Exil wehren sich gegen diese politische Vereinnahmung. Martina Sabra berichtet

Patriarch Gregorios III. Laham von Antiochia ist Syrer und das Oberhaupt der sogenannten melkitischen Christen – eine bedeutende katholische Kirche des Nahen Ostens, die vor über 300 Jahren vom Papst in Rom anerkannt wurde und die insgesamt rund 1,6 Millionen Mitglieder zählt. Der Amtssitz des über 80-jährigen Geistlichen ist Damaskus.

Seine Loyalität zum Assad-Regime hat Gregorios III. Laham viele Male öffentlich bekräftigt – zuletzt im April 2014, nach der Rückeroberung des christlichen Städtchens Maalula durch die Truppen des Assad-Regimes. Über die tiefgreifenden Menschenrechtsverletzungen, das Grauen in den syrischen Folterzentren und viele andere Verbrechen des Assad-Regimes schweigt der ansonsten eloquente Kirchenmann.

Der Opportunismus der meisten kirchlichen Würdenträger in Syrien ist bekannt. Doch neuerdings gibt es Widerspruch – noch verhalten, aber immer deutlicher wahrnehmbar. Anlässlich eines Besuchs von Patriarch Gregorios III. Laham Mitte Mai 2014 in Frankreich appellierten christliche Syrer im Exil öffentlich an das Kirchenoberhaupt und andere syrische Christen, sich nicht länger zum Komplizen der Diktatur in Syrien zu machen.

Patriarch Gregorios III. Laham von Antiochia; Foto: SANA

Rückendeckung für Assad: Seine Loyalität zum Assad-Regime hat Gregorios III. Laham viele Male öffentlich bekräftigt. Über die tiefgreifenden Menschenrechtsverletzungen, das Grauen in den syrischen Folterzentren und viele andere Verbrechen der Baath-Diktatur schweigt der ansonsten eloquente Kirchenmann.

„Es darf nicht sein, dass Christen im Tausch gegen sogenannte Glaubensfreiheit auf Grundrechte wie Demokratie und Meinungsfreiheit verzichten“, schrieben sie sinngemäß in einem offenen Brief. Verfasser des auf Französisch, Deutsch, Arabisch, Englisch und Italienisch verfassten Appells sind die „Syrian Christians for Peace“, eine Gruppe, die ihre Mitteilungen auf Facebook und im World Wide Web über das Informationsportal „all4syria“ verbreitet.

Christen gegen das Assad-Regime

Als Sprecher der Gruppe tritt der Syrer Ayman Abdulnour auf, ein ehemaliger Studienkollege und Berater des Präsidenten Baschar al.Assad, der sich 2007 offiziell vom Regime in Damaskus lossagte und der seither im Exil lebt.

Verbreitet wurde der Appell unter anderem von der in Frankreich ansässigen NGO „Souriahouria“, ein franko-syrischer Zusammenschluss, dem unter anderem prominente syrische Intellektuelle und Kulturschaffende angehören und der nach eigenen Angaben die syrische Revolution gegen das Assad-Regime unterstützt.

Der offene Brief der „Syrian Christians for Peace“ Mitte Mai 2014 war nicht die erste öffentliche Stellungnahme syrischer Christen gegen das Assad-Regime. Bereits im März 2014 initiierten christliche Exilsyrer aus Deutschland und der Schweiz einen vergleichbaren Appell, die „Deklaration demokratischer syrischer Christen“. Sie forderten unter anderem einen demokratischen Rechtsstaat für Syrien, in dem alle Bürger gleiche Rechte haben und in dem Religion und Politik tatsächlich getrennt würden. In dem Text, der auf Facebook abrufbar ist, heißt es unter anderem:

„Der Glaube an Christus ist für uns die Quelle der Unterstützung des Aufstandes gegen den syrischen Diktator und die Grundlage für den Kampf für Freiheit und Würde. Das Regime von Baschar al-Assad war und ist niemals der Beschützer der christlichen Minderheiten. Es schützt lediglich die Interessen der mafiösen Strukturen der Diktatur.“

Zu den Initiatoren des Appells zählt Marwan Khoury, ein aus Syrien stammender christlicher Arzt, der seit vielen Jahren in Deutschland lebt und arbeitet und der seit zwei Jahren fast seine gesamte Freizeit darauf verwendet, Hilfstransporte für syrische Flüchtlinge zu organisieren.

 

Weiterlesen dringend empfohlen:  http://de.qantara.de/inhalt/syrische-christen-unter-dem-assad-regime-assad-schuetzt-nur-sich-selbst

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 5. Juni 2014 von in Artikel über Aramäer, Völkermord - Christenverfolgung.

RSS Blog von Gudrun Eussner

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Juni 2014
S M D M D F S
« Mai   Jul »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: