ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Erster Aramäer in Israel offiziell registriert

2jähriger Jaakov schreibt im Heiligen Land Geschichte
Heidelberg, 24.10.2014 – Der zweijährige Yaakov Haloul aus Galiläa schreibt im Heiligen Land Geschichte: Er ist der erste offiziell registrierte Aramäer in Israel. Durch die erlassene Richtlinie des kürzlich ausgeschiedenen Innenministers Gideon Sa’ar im vergangen Monat, ist es den Christen als Angehörige der aramäischen Gemeinschaft jetzt möglich, ihre eigene ethnische Zugehörigkeit in den Ausweisdokumenten eintragen zu lassen. Bislang mussten die Christen in Israel die Bezeichnung „Araber“ annehmen. Mehrere 10 Tausend Änderungsanträge wurden bereits eingereicht.

Der Bundesverband der Aramäer in Deutschland zeigt sich erfreut über die Entscheidung der israelischen Regierung, als erstes Land im Nahen Osten überhaupt, die Aramäer als eigenständige ethnische Gemeinschaft anzuerkennen und die Bezeichnung „Aramäer“ als standesamtliche Eintragung zuzulassen. Betroffen von dieser Entscheidung sind schätzungsweise 130 – 160 Tausend christliche Aramäer im Kernland Israels und in Ost-Jerusalem, die Angehörige der Religionsgemeinschaften syrisch-orthodox, syrisch-maronitisch, syrisch-katholisch sowie griechisch-orthodox und griechisch-katholisch, sind.

Zu den Hintergründen dieser historischen Entwicklung erklärt der Vorsitzende des Bundesverbandes der Aramäer in Deutschland, Daniyel Demir: „Die Aramäer lehnen die Bezeichnungen „Araber“ als auch „Palästinenser“ für ihre Gemeinschaft ab. Nach der Staatsgründung Israels wurden sie jedoch gegen ihren Willen zu der Gruppe der Araber gezählt. Seither wurden sie in ihren Ausweisen als „Araber“ geführt. Die Aramäer Israels haben dies stets abgelehnt und seit Jahren für eine eigenständige Bezeichnung gekämpft, die ihre eigene ethnische Herkunft zum Ausdruck bringt. Wir sind sehr glücklich darüber, dass die Israelische Regierung die aramäische Gemeinschaft und Identität nunmehr offiziell anerkennt.“

„Die Aramäer stellen eine eigenständige ethnische Gemeinschaft dar, die auf eine Geschichte von mehr als viereinhalb Tausend Jahren zurückblickt. Die Existenz der Aramäer im Heiligen Land ist

seit Jahrtausenden dokumentiert und im Alten Testament ebenfalls einschlägig belegt – lange bevor die ersten Araber im Zuge der islamischen Expansion im 8. Jahrhundert in Syrien und dem Heiligen Land auftauchten“, so Daniyel Demir weiter.

Der Bundesverband der Aramäer in Deutschland rechnet damit, dass der größte Teil der christlichen Minderheiten in Israel sich für diese Bezeichnung entscheiden wird. Laut Angaben der aramäischen Verantwortlichen in Jerusalem haben sich bereits mehr als 10 Tausend Menschen für die Bezeichnung „Aramäer“ entschieden. Voraussetzung für die Registrierung ist der Nachweis über die Herkunft aus dem Nahen Osten, Aramäisch als Muttersprache sowie die Zugehörigkeit zu einer der genannten Kirchen. Auch die Aramäer, die unter palästinensischer Verwaltung leben, fordern die Anerkennung der aramäischen Bezeichnung. Diese wird jedoch bis heute von der palästinensischen Autonomiebehörde abgelehnt.

Die große Mehrheit der in Israel lebenden Aramäer sieht sich als Teil der israelischen Gesellschaft. Eine zunehmende Anzahl meldet sich sogar freiwillig zum Israelischen Militärdienst. Diese Entwicklung ist in den letzten Jahren durch einen stärkeren Austausch mit den in Europa lebenden Aramäern zusätzlich gefördert worden. Viele der in Israel lebenden Aramäer haben Verwandte oder Bekannte in Europa. Auch der Bundesverband der Aramäer in Deutschland unterstützt diesen Prozess.

Der Bundesverband der Aramäer in Deutschland e.V. setzt sich für die Rechte und Interessen der Aramäer in Deutschland und den Heimatländern ein. Die Aramäer sind ein semitisches Volk, das im Südosten der Türkei sowie in den Ländern des Nahen Ostens beheimatet ist. In Deutschland leben ca. 100.000 Aramäer, in der EU insgesamt bis zu 300.000. Die christlichen Aramäer sind hauptsächlich Angehörige der syrischen Kirchen, darunter syrisch-orthodox, syrisch-katholisch, syrisch-maronitisch, syrisch-chaldäisch, „arabisch“-orthodox, apostolische Kirche des Ostens und Weitere.

Quelle: http://bvdad.de/index.php/pressemitteilungen/217-erster-aramaeer-in-israel-offiziell-registriert

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 26. Oktober 2014 von in Arbeitskreis JAU, Artikel über Aramäer, Junge Aramäische Union.

RSS Blog von Gudrun Eussner

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Oktober 2014
S M D M D F S
« Sep   Nov »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: