ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Keine Minute ist beliebig

Die Zeit des Menschen wird im christlichen Verständnis als eine geschenkte Zeit gesehen – eine Zeit hier auf Erden, die auf Erlösung ausgerichtet ist. Sie findet ihr Ende im Tod, der den Evangelien zufolge nicht das Ende sein soll. Auf den Spuren der christlichen Sicht auf die Zeit.

Seit Jahrtausenden in der Heiligen Stadt Jerusalem die gleiche Szenerie: Der Muezzin ruft von der Al-Aksa-Moschee, dazu das Glockengeläut der Grabeskirche, dort also, wo das Kreuz Jesu stand und sein Grab verehrt wird. Noch eindrücklicher wird alles, wenn man hört, wie damals gesprochen wurde, aramäisch…

„Als Beispiel lese ich Daniel 22-24 (…) in der Aussprache von 164 vor Christus…“

Der kürzlich verstorbene Klaus Beyer war Spezialist für aramäische Sprachen des Toten Meeres. Hier liest er aus den Qumran-Rollen.

„Daniel hob an und sagte, der Name des großen Gottes sei gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Denn die Weisheit und die Stärke ist sein Eigentum. Und er ändert die Termine und die Zeitpunkte, setzt Könige ab, setzt Könige ein…“

„… dass die Zeit stehen geblieben ist“

Weiterlesen: http://www.deutschlandradiokultur.de/christliches-zeitverstaendnis-keine-minute-ist-beliebig.1278.de.html?dram:article_id=307742

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 10. Januar 2015 von in Artikel über Aramäer, Sprache und Schrift.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Januar 2015
S M D M D F S
« Dez   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: