ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Glücklich, hier zu sein

Simon und Georgitte Üzel sind Aramäer mit türkischen und syrischen Wurzeln. Sie haben in Bietigheim-Bissingen ihr Glück gefunden und leben gern in Deutschland. Der IS-Terror in Syrien fordert aber auch sie heraus.

Inzwischen hat die Spannung etwas nachgelassen im Friseursalon „Simon’s Hairdesign“ in der Freiberger Straße. Monatelang herrschte dort Ausnahmezustand. Simon und Georgitte Üzel trieb mit Beginn des IS-Terrors die Sorge um Familienmitglieder in Syrien um. Vier Schwestern und die Eltern von Georgitte Üzel haben sie mittlerweile aus dem Bürgerkriegsland nach Deutschland geholt und so vor Gewalt, Verfolgung oder gar dem Tod bewahrt. Weitere Familienmitglieder sind auf dem Weg. Simon Üzel hat sich um den Papierkram gekümmert, der für viele Flüchtlinge, die in Deutschland angekommen ein „Schock“, zumindest ungewohnt sei. Ehrenamtlich arbeitet er im Auftrag der syrischen Gemeinde auch mit anderen Flüchtlingen zusammen, hilft, wo er kann, übersetzt, begleitet die Menschen bei Behördengängen. Er erlebt, dass die Flüchtlinge herzlich und freundlich aufgenommen werden. „Sie sind glücklich, hier zu sein, auch wenn sie sich extrem bescheiden müssen“, beobachtet Georgitte Üzel. Auch ihre Familienangehörigen waren froh, dem Krieg entkommen zu sein. Das hat alles andere aufgewogen, „auch wenn wochenlang bis zu 14 Personen bei uns übernachtet haben“.

Weiterlesen: http://www.swp.de/bietigheim/lokales/bietigheim_bissingen/Gluecklich-hier-zu-sein;art1188806,2998708#?1#?1#WebrootPlugIn#?1#?1#PhreshPhish#?1#?1#agtpwd

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 25. Januar 2015 von in Artikel über Aramäer, Diaspora.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Januar 2015
S M D M D F S
« Dez   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: