ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Runder Tisch anstelle eines Kompromisses – Mahnmal in Gütersloh abgelehnt

Gütersloh (din) – Ein Mahnmal für die Opfer des Massenmords an Christen vor 100 Jahren im Osmanischen Reich auf einem zentralen Platz wird es in Gütersloh nicht geben. Der Antrag der drei Syrisch-Orthodoxen Kirchengemeinden ist am Abend im Stadtrat nur von den Linken und von Ischo Can (CDU) befürwortet worden.
Bild: Dinkels Vor dem Rathaus demonstrierten am Freitag rund 400 Aramäer und Assyrer, darunter auch Kinder, für ein öffentliches Mahnmal zum Gedenken an die Opfer des von ihnen beklagten Völkermords Seyfo von 1915. Viele trugen Kreuze, Kerzen und Fahnen bei sich. Bild: Dinkels
Anstelle eines Kompromisses wurde einhellig ein Runder Tisch beschlossen. Ihm sollen die Antragsteller, Vertreter des Christenrats, Ratsmitglieder, Mitarbeiter der Verwaltung, Vertreter der Evangelischen und der Katholischen Kirchengemeinden, der aramäischen und assyrischen Vereine sowie Vertreter der Türkischen Gemeinde angehören. Dieser große Kreis soll „ergebnisoffen“ nach einer Lösung suchen.

Ein von der CDU favorisierter Kompromiss, nach dem eine Gedenkstätte auf dem Ehrenfriedhof an der Straße Unter den Ulmen und auf dem Johannesfriedhof an der Herzebrocker Straße eingerichtet werden könnte, war schon vor der Sitzung im Ältestenrat nicht mehrheitsfähig.

Bürgermeisterin Maria Unger (SPD) betonte zu Beginn der Sitzung, der Antrittsbesuch des türkischen Generalkonsuls im Dezember habe mit der Debatte um das Mahnmal nichts zu tun gehabt. Eine Stellungnahme der türkischen Gemeinde sei bei der Erörterung mit bedacht worden, mehr aber auch nicht. Das Wort „gewürdigt“ in einer Vorlage hatte Irritationen ausgelöst.

Auch CDU-Fraktionschef Heiner Kollmeyer versicherte: „Eine Stellungnahme, die den Genozid leugnet, kann für uns als CDU nicht akzeptabel sein.“ Das Anliegen eines Mahnmals, um eine Erinnerungskultur zu schaffen, sei sehr berechtigt. Es zeichne sich aber ab, dass die Antragsteller nicht mehr auf einem zentralen öffentlichen Platz beharrten, wofür er dankbar sei. Der Runde Tisch soll „keine Alibi-Runde sein“, um sich davonzustehlen.

SPD-Fraktionschef Thomas Ostermann sagte, ein Mahnmal habe immer zwei Seiten. Es weise in die Vergangenheit und zeige, was Schreckliches passiert sei. Man komme nicht darum herum, sich mit Geschichte auseinanderzusetzen. Ein Mahnmal müsse aber auch in die Zukunft gerichtet sein („Nie wieder“) und dazu auffordern, sich zu versöhnen.

„Hoffentlich trägt der Runde Tisch wirklich zu einer Befriedung bei“, sagte Birgit Niemann-Hollatz, Fraktionssprecherin der Grünen. Sie äußerte wie auch BfGT-Chef Nobby Morkes Bedenken, dass die Runde eine Lösung bringt. Morkes: „Ein Mahnmal an einer zentral gelegenen Stelle für eine Bevölkerungsgruppe lehnen wir ab.“ Das wäre eine Benachteiligung aller anderen Gruppen. Manfred Reese (Linke) sagte: „Ein Mahnmal ist nicht dazu gedacht, mit dem Finger auf Dritte zu zeigen und zu sagen, das sind die Übeltäter.“ Peter Kalley (UWG): „Man kann davon ausgehen, dass die Antragsteller niemandem zu nahe treten wollen, aber das werden die türkischen Mitbürger anders empfinden.“

Quelle: http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/guetersloh/Runder-Tisch-anstelle-eines-Kompromisses-6f35eb20-da13-4245-a137-2f7e8f58b9b2-ds

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 31. Januar 2015 von in Artikel über Aramäer, Diaspora, Völkermord - Christenverfolgung.

Neueste Twitter Meldungen!

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Januar 2015
S M D M D F S
« Dez   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: