ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

IS-Extremisten entführen in Syrien 56 assyrische Christen

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat mehrere Dörfer im Nordosten Syriens angegriffen und insgesamt 56 assyrische Christen verschleppt. Das Schicksal der Entführten ist unklar.

London – Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat im Nordosten Syriens mindestens 56 assyrische Christen entführt. Die Opfer seien nordwestlich der Stadt Al-Hassaka verschleppt worden, meldete die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Über das weitere Schicksal der Entführten war zunächst nichts bekannt. Die assyrischen Christen machen etwa fünf Prozent der Bevölkerung Syriens aus.

Zugleich gab es in der Region schwere Kämpfe zwischen IS-Extremisten und kurdischenVolksschutzeinheiten, die das Gebiet bislang beherrschen. DieTerrormiliz hatte am Montagmorgen nordwestlich von Al-Hassaka Dörfer angegriffen und einige Gebiete eingenommen, in denen mehrheitlich assyrische Christen wohnen. Zahlreiche Menschen seien geflohen, so die Menschenrechtler.Der Uno-Menschenrechtsrat hatte den IS-Extremisten am Montag in einem Bericht vorgeworfen, sie griffen systematisch Angehörige bestimmter ethnischer und religiöser Gruppierungen an, um sie zu vernichten. Dazu gehörten neben anderen Jesiden, Kurden, Turkmenen und Christen. Die Bluttaten der IS-Terrormiliz im Irak erfüllen nach Einschätzung der Uno-Experten wahrscheinlich den Tatbestand des Völkermords.

brk/dpa

QUELLE: http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-56-assyrische-christen-in-syrien-entfuehrt-a-1020109.html

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 24. Februar 2015 von in Artikel über Aramäer, Exstremismus/Terrorismus, News aus aller Welt, Völkermord - Christenverfolgung.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Februar 2015
S M D M D F S
« Jan   Mrz »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: