ARAMEAN YOUTH UNION – Junge Aramäische Union

We are the future!

Sprechen wie zu Jesu Zeiten – Maroniten kehren arabische Sprache den Rücken

Jesus Christus sprach Aramäisch. Eine religiöse Minderheit in Israel kämpft für den Erhalt der Sprache.

TEL AVIV.„Mem“, „golal“, „waw“. Miriam Issa liest ihren Enkeln Christian und Abdullah die Buchstaben aus einem Schulheft vor. „Mem“, „golal“, „waw“, wiederholen die beiden Jungen im Wohnzimmer ihres Elternhauses im Norden Israels. Die verschnörkelten Schriftzeichen und die Laute gehören zu Syrisch, einem Dialekt des Aramäischen.

Hinter der Familie Issa blinkt der Weihnachtsbaum, eine Madonna aus Ton steht auf dem Tisch. Die drei sind christliche Maroniten, deren Kirche mit der katholischen Kirche verbunden ist. Im Alltag sprechen sie Arabisch, viele von ihnen sehen sich aber nicht als Araber.

Vom Aussterben bedroht

Die religiöse Minderheit in Israel will ihre eigene Sprache pflegen und im Alltag wieder den aramäischen Dialekt verwenden. Damit wollen sie auch die Sprache von Jesus Christus am Leben halten, der ebenfalls Aramäisch gesprochen haben soll. Das Syrisch soll auch die eigene Identität der Maroniten stärken, wie der Gründer des Israelischen Christlich-Aramäischen Verbandes, Schadi Chahllul, sagt. „Jede Nation sollte die Möglichkeit haben, ihr Erbe und ihre Sprache zu erhalten.“

Vor rund 2000 Jahren wurde Aramäisch im gesamten Vorderen Orient gesprochen, unter anderem im heutigen Syrien, Israel und Libanon, sagt der Professor für semitische Sprachen an der Universität Heidelberg, Werner Arnold. Heute könnten weltweit nur noch ein bis zwei Millionen Menschen Aramäisch, die wenigsten davon nutzten es im Alltag. „Die Sprache ist wirklich vom Aussterben bedroht“, sagt Arnold.

Viele der rund 10 000 Maroniten in Israel leben an der Grenze zum Libanon, unter anderem in dem Ort Al-Dschisch. 70 Prozent der Einwohner sind Maroniten. In der hügeligen Landschaft stehen Häuser mit Flachdächern, hängen Wäscheleinen vor den Terrassen.

Weiterlesen: http://www.mittelbayerische.de/panorama-nachrichten/sprechen-wie-zu-jesu-zeiten-21934-art1322185.html

Advertisements

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 5. Januar 2016 von in Artikel über Aramäer, News aus aller Welt, Sprache und Schrift.

Neueste Twitter Meldungen!

Aktuelle Veranstaltungen!

Spendenaktion für die Aramäer und Christen in Syrien:


Vergesst uns nicht!

Deutschland steh zu deiner Verantwortung! Petition Unterschreiben!

Der Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern, über 500.000 Aramäern und anderen christlichen Minderheiten, die Straflosigkeit der Täter, wird von Historikern als Blaupause für den Holocaust und weitere Völkermorde bezeichnet. Bereits Adolf Hitler sagte bei seiner zweiten Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939 „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“. Die Leugnung eines Völkermords und die Straflosigkeit der Täter stellt einen Nährboden für weitere Völkermorde dar, welche heute immer noch stattfinden! Stoppt die Leugnung von Völkermorden und die Verunglimpfung der Opfer durch die Täter und ihre Nachfahren!

Yes, You Can Say ‘Genocide,’ Mr. Prim Minister Erdogan!

Aktuelle Bildergalerie

Archiv Kalender

Januar 2016
S M D M D F S
« Dez   Feb »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 877 Followern an

Kategorie

Archiv

%d Bloggern gefällt das: